Das alte Mehrfamilienhaus in Bern wir saniert und besser isoliert. Dabei wird das gesamte Dach- und Estrichgeschoss ausgebaut.

  1. Neue Rundgauben herstellen und montieren
  2. Anpassung der Statik
  3. Dämmung der Kellerdecken

Mitarbeiter Kühni AG

Projektleiter Holzbau
Simon Burkhalter

Mitarbeiter Kühni AG

Baustellenleiter
Adrian Baumgartner

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

  1. Dachelemente
  2. Montage auf vormontierte Stahlteile
  3. Holzschutzlasur

Michael Langenegger

Projektleiter Holzbau
Michael Langenegger

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

  1. Einstöckiges Minihaus
  2. Fläche rund 35 m2
  3. zertifiziertes Schweizer Holz

Linus Renggli - Mitarbeiter Kühni AG

Projektleiter Holzbau
Linus Renggli

Impressionen vom Baufortschritt:

Artikel aus der Wochenzeitung für das Emmental und Entlebuch:

Grünenmatt: Auf dem Areal hinter dem Gasthof zum Löwen wurde letzte Woche ein Mini-Haus aufgestellt, das erste von vier. Die Nutzfläche beträgt 35 Quadratmeter.

Die «Tiny-House»-Bewegung hat ihren Ursprung in den USA. Da die kleinen Häuser deutlich geringere Bau- sowie laufende Kosten verursachen als grosse, wurde ihnen nach der weltweiten Finanzkrise 2007 vermehrt Aufmerksamkeit gewidmet. Viele Amerikaner konnten sich ihr Wohneigentum finanziell nicht mehr leisten und mussten auf kleinere Häuser ausweichen. «Der Trend zum Leben auf wenigen Quadratmetern – lange eine Nischenbewegung – ist nun auch in der Schweiz angekommen», sagt Alfred Ramseier, Landbesitzer und Auftraggeber des Projektes. «Wir wollen mit den Mini-Häusern zeigen, dass man auch im Emmental ein neues Wohnmodell für eine ressourcenschonende Lebensweise schaffen kann», ergänzt er. Zudem sei es sein Ziel, das Areal so zu überbauen, dass allenfalls auch kurzfristig andere Ideen umgesetzt werden könnten.

Alles Nötige ist vorhanden

Linus Renggli, bauleitender Zimmermann bei der Kühni AG, hat im Rahmen einer Weiterbildung ein Mini-Haus skizziert. «Mich hat die Idee immer fasziniert, so habe ich mich in diese Materie vertieft», führt er aus. Ursprünglich war vorgesehen, das Mini-Haus in Ramsei fertig zu produzieren und dann am Stück nach Grünenmatt zur Installation zu überführen. Aus arbeitstechnischen und logistischen Gründen wurde davon abgesehen. Nun wurden auf einem Schraubenfundament stehend vor Ort Element um Element an einem Tag zum Mini-Haus zusammengestellt. Das eingeschossige Haus hat ein Aussenmass von 3,8 auf 13 Meter. Auf der Nutzfläche von rund 35 Quadratmetern ist eine Nasszelle mit Dusche und WC, eine Küche sowie der Wohnraum zum Verweilen und zum Schlafen integriert. Die Fernheizung liefert die erforderliche Wärme, gekocht wird mit Strom. Das Flachdach wird mit einer Gummifolie abgedeckt.

Im Innern wirkt das Haus geräumig und heimelig. «Alle Häuser werden mit zertifiziertem Schweizer Holz aus der Region gebaut, auf Lösungsmittel und andere Schadstoffe wurde gänzlich verzichtet», erklärt der Bauleiter. Im Endstadium sollen sich die Häuser in die bestehende Umgebung mit den alten Bäumen integrieren.

Interesse ist vorhanden

«Das Interesse an den Minihäusern ist da», meint Verena Ramseier, Ehefrau des Auftraggebers. Sie kenne Leute, die eventuell ihren Camper am See durch einen solchen Holzkubus ersetzen werden. Mit dem Projekt wollten die Grundbesitzer auch einem jungen Holzbauer die Chance geben, in der Praxis zu testen, was er im Studium entworfen hat. «Wir beabsichtigen, vorerst ein Haus zu erstellen und zu prüfen, welche Kinderkrankheiten es auszumerzen gilt», führt Verena Ramseier weiter aus. Gedacht seien die Häuser für Einzelpersonen, die auf minimalem Raum wohnen wollten. Bald werde ein Tag der offenen Tür durchgeführt.

24.11.2022 :: Pedro Neuenschwander (pnz)

Auch interessant für Sie

An der Reichenbachstrasse in Bern entstehen vier neue Gebäude, die sich um einen zentral gelegenen Hof gruppieren. Zwei Gebäude sind sieben- respektive sechsstöckig, die anderen beiden vierstöckig. Es enstehen 104 Wohneinheiten.

  1. Fassadenverkleidung in Welleternit
  2. Fassadendämmung Flumroc
  3.  Unterkonstruktion aus Holz und Dämmkonsolen

Michael Langenegger

Projektleiter Holzbau
Michael Langenegger

André Krähenbühl

Baustellenleiter
André Krähenbühl

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

  1. Dach- und Deckenkonstruktion mit verdeckten Rippen
  2. Beplankung mit Vollholzplatten oder Holzwerkstoffplatten

Mitarbeiter Kühni AG

Projektleiter Holzbau
Markus Gerber

Mitarbeiter Kühni AG

Baustellenleiter
Reto Widmer

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

  1. Dämmung Dach innen
  2. Dachfenster
  3. Täferarbeiten

Mitarbeiter Kühni AG

Projektleiter Holzbau
Simon Burkhalter

Lukas Röthlisberger

Baustellenleiter
Lukas Röthlisberger

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

In Schüpbach entstehen zwei neue Mehrfamilienhäuser. Das erste Haus ist bereits fertig und die Wohnungen bezugsbereit. Die Fotos auf dieser Seite sind von der Aufrichte vom zweiten Haus.

  1. Holzelementbauweise
  2. Aussenwände HolzStänderkonstruktion mit 24cm Wärmedämmung
  3. Parkettböden

Ueli Wittwer - Mitarbeiter Kühni AG Mitarbeiter Kühni AG

Baustellenleiter Ueli Wittwer und Dominik Schwarzentrub

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

Ueli Wittwer - Mitarbeiter Kühni AG

Baustellenleiter Ueli Wittwer

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie

  1. Kunststofffenster
  2. Platz für je 10 Kühe, Kälber und Rinder

Michael Langenegger

Projektleiter Michael Langenegger

Impressionen vom Baufortschritt:

Auch interessant für Sie